SOL4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel

SOL4 ist ein Beispiel für nachhaltiges Bauen, Arbeiten und Leben. Es handelt sich um ein Büro- und Seminarzentrum, das gleichzeitig als Kompetenzzentrum für ökologisches Planen, Bauen und Arbeiten in der Zukunft fungiert.

Title and Synopsis

SOL4 business and training center Eichkogel

Demonstration project for sustainable construction of a working and living environment


Inhaltsbeschreibung, Inhaltsverzeichnis

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Motivation

Die Idee zu dem Projekt SOL4 entstand an der Donau-Universität Krems am Zentrum für Bauen und Umwelt Lehrgang Solararchitektur Nr. 4. 4 Stundenten wünschten sich das ideale Büro als Heimat für Ihre eigene Firma und als Heimat für ebenso innovative Unternehmen. Die Zielsetzung und Motivation dies auf die Beine zu stellen war somit rasch klar. Die 4 Solararchitekten haben das Gebäude bezogen und haben sich und anderen einen Traum erfüllt und alle Ziele erreicht.

Abbildung 1: SOL4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel

Quelle: Thomas Kirschner, SOL4

Inhalt

Das Projekt hat in vielerlei Hinsicht Vorbildcharakter. Hinsichtlich des integralen Planungsprozesses, der Baustoffauswahl und der Einbeziehung relevanter Industrieunternehmen und Kompetenzträger in Sachen Ökologie und Energieeffizienz. Es unterscheidet sich von bereits laufenden Demonstrationsvorhaben durch folgende Punkte:

  1. Bürogebäude, dessen Heizenergiebedarf so gering ist, dass er über das Jahr gerechnet aus der integrierten PV- Anlage über den Einsatz einer hocheffizienten Wärmepumpe gedeckt werden kann.
  2. Sanfte Kühlung im Sommerbetrieb bei geringstem technischen und energetischen Aufwand
  3. Schwellenbereiche zwischen Erholung und Arbeiten innerhalb des Bürogebäudes geschaffen.
  4. Einsatz von großformatigen Lehmbausteinen für tragende Innenwände.
  5. Strohgedämmte Fertigteile als CLIP-ON Fassade hinter der PV-Anlage.
  6. Leichte Trennbarkeit und recyklierbarkeit der eingesetzten Baustoffe. Insbesondere die Kombination von Ziegel und Mineralschaumplatte erlaubt ein praxisgerechtes Recyklieren (als Ausgangsmaterial für Recycling-Ziegel).
  7. Das Haustechnikkonzept und die Passivhaus-Bautechnik baut auf die Erfahrungen von ähnlichen Bürogebäuden der letzten Jahre auf und stellt in seiner Schlankheit, Effizienz und einfachen Bedien- und Wartbarkeit eine konsequente Weiterentwicklung dar.

Beabsichtige Ziele

SOL4 entspricht den Kriterien des wissenschaftlichen Wohn- bzw. Nutzungskomforts bei geringem Energieverbrauch unter Verwendung ökologisch verträglicher Baumaterialien, bis hin zum Einsatz von Stroh, Lehm und Holzbauteilen auf Ziegelwänden. Besonders die Einbindung von Firmen wie Wienerberger, STO, BAUMIT u. a. bei einem Bürogebäude mit Passivhaus-Standard bzw. Null-Heizlastgebäude hat einen hohen strategischen Wert für Folgeprojekte. (Der Bauträger hat erste Nachfrage zu zwei weiteren österreichischen Städten für ähnliche Konzepte). Besonders hervorzuheben ist der ökologische Wert tragender Innenwände aus dem Naturbaustoff Lehm. Durch Vermeidung des Brennprozesses sinken die ökologischen Herstellungskosten gewaltig.

Daten

Sowohl die technischen und architektonischen Inhalte des Gebäudes werden ausführlich dokumentiert, als auch die sozialen Prozesse bzw. die Erkenntnisse aus der Gewerke übergreifenden Zusammenarbeit vor und während der Bauphase. Als wichtige Daten gelten dabei vor allem, dass alle gesetzten Kriterien eines ökologischen Passivhauses erreicht wurden

Ergebnisse

Es ist schon jetzt sichergestellt, dass in einer gemeinsamen Veranstaltung aller beteiligten Unternehmen und Akteure ein großer und medienwirksamer Eröffnungs-Event durchgeführt wird. Dazu gibt es unter anderem eine Teilnahme-Zusage von Wirtschaftslandesrat Gabmann und regionalen Entscheidungsträgern. Das Projekt wurde bereits mehrmals öffentlich präsentiert und wegen seiner hohen Qualität wird es großes Interesse bei Fachkonferenzen finden, beispielsweise wurde es bei der 8. und der 9. internationalen Passivhauskonferenz präsentiert.

Schlussfolgerungen

Da das Gebäude öffentlichen Charakter hat und selber Schulungs-Ort ist, entsteht ein großer Vorbildcharakter. Bereits jetzt gibt es Anfragen, ein ähnliches Baukonzept an 3 anderen Standorten umzusetzen. Durch die über die Mietergemeinschaft angebotenen (Bau-) Dienstleistungen von der Planung über Bauausführung, Facility Management, Schulung, usw. entsteht ein hoher Verbreitungseffekt im Sinne eines ökologischen Kompetenzzentrums.


Download

Sol4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel

Schriftenreihe 40/2005 K. Kiessler, J. Stockinger
Deutsch, 446 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation


Projektbeteiligte

Projektleiter: Dipl.-HTL-Ing. Johannes Stockinger MSc
Partner:
  • Österreichisches Institut für Baubiologie und öklogie GmbH
  • Ökobau Cluster

Kontakt

  • Geschäftsleitung:
    Bmst. Ing. Klausjürgen Kiessler
    Tel.: +43 (2236) 44004
    E-Mail: kk@mdk.at
  • Projektleitung technisch:
    Dipl.-HTL-Ing. Johannes Stockinger MSc
    Tel.: +43 (2236) 8002-8071
    E-Mail: stockinger@solar4you.at
  • Projektleitung finanziell:
    Gregor Doninger
    Tel.: +43 (2236) 44004
    E-Mail: gd@mdk.at

FFG ID: 808325

top