e80^3 - Subprojekt 4: Demonstrationsgebäude

Mit der Realisierung des Plusenergiegebäudes in Kapfenberg soll ein Demonstrationsbauvorhaben geschaffen werden, das eine wirtschaftlich umsetzbare und technisch innovative Lösung der Zukunft schafft.

Title and Synopsis

e80^3-Buildings - Sub project 4: Demonstration object

Alongside the realisation of the plus energy building in Kapfenberg, a demonstration project is scheduled to be created that accomplishes an economically viable and technically innovative solution for the future.


Beschreibung

Dieses Projekt ist ein Subprojekt des Leitprojekts "e80^3-Gebäude - Sanierungskonzepte zum Plus-Energiehaus mit vorgefertigten aktiven Dach- und Fassadenelementen, integrierter Haustechnik und Netzintegration"

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Hauptziel des Subprojektes Demoprojekt (SP4) ist es, die vorhergehenden Entwicklungen im Bereich der aktiven und passiven Fassadenmodule und Haustechnikmodule in der Praxis in einem Demonstrationsvorhaben in Kapfenberg umzusetzen und zu erproben.

Die Kombination von vorgefertigten Fassaden- und Haustechnikmodulen an einem Praxisbeispiel als zukunftsweisende Sanierungsmöglichkeit (Leuchtturmprojekt) ist derzeit in Österreich noch nicht umgesetzt.

Es sollen die vorgefertigten aktiven und passiven Fassaden- und Haustechnikgrundmodule im Pilotprojekt eingesetzt werden. Die Entwicklungen sollen dann nach der Evaluierung zu einem serienreifen Produkt werden. Eine Umsetzung durch die Nutzung der Wärme- und Stromnetze zum Plusenergieverbund wird angestrebt.

Inhalte und Zielsetzungen

  • Umsetzung der aktiven und passiven Fassaden- und Haustechnikmodule

  • Optimierung des Gebäudes mit innovativem Energie- und Verteilkonzept

    • Reduktion des Energieverbrauches um mehr als 80%

    • Reduktion des CO2-Emissionen um mehr als 80%

    • Anteil Erneuerbarer Energie am Gesamtenergieverbrauch größer als 80%

  • Optimierung des Energiekonzeptes durch die Nutzung der vorhandenen Wärme- und Stromnetze zum Plusenergieverbund

  • Bewusstseinsbildung für eine nachhaltigen energieeffiziente Nutzung der Wohnungen bei Bewohner/innen und Hausverwaltung

  • Aufbereiten der Ergebnisse für Folgeprojekte und Sichtbarmachen der Erfolge national und international.

Gelingt die erfolgreiche Umsetzung, wird ein Demonstrationsprojekt mit Vorbildcharakter geschaffen, das in der praktischen Umsetzung aufzeigt, dass Plusenergiekonzepte im sozialen Wohnbau möglich sind und nicht nur einen Beitrag zu einem zukünftig CO2-neutralen Gebäudeportfolio sondern auch zur Erhöhung des NutzerInnenkomforts und einer nachhaltig energieeffizienten Nutzung des Gebäudebestandes beitragen.

Methodische Vorgehensweise

Das Projekt wurde in fünf Arbeitspakete strukturiert, die unterschiedliche Themenfelder mit jeweils spezifischen Aufgabengebieten abdecken.

  • In AP 1 wird durch die Projektpartnerin AEE INTEC die wissenschaftliche Projektbegleitung übernommen, mit der Zielsetzung, eine Optimierung der Ergebnisse für das Technologieprogramm Haus der Zukunft Plus zu erreichen und zwischen praktischer Umsetzung und wissenschaftlicher Arbeit eine optimale Kommunikation herzustellen (Koordination außerhalb des LPM-Tätigkeit).

  • Zusätzlich werden Publikations- und Verbreitungsaktivitäten zur Sichtbarmachung der Ergebnisse und Erfahrung durchgeführt.

  • In AP 2 „Optimierung Plusenergiekonzept“ wird die wissenschaftliche Basis für den Plusenergieverbund mittels geeigneter Simulationen erarbeitet.

  • In AP 3 wird die Ausführungsplanung finalisiert und entsprechend dokumentiert. Hierzu werden die Methoden Planung sowie Planungsbesprechungen zwecks Konkretisierung und Abstimmung herangezogen.
  • Im Zuge von AP 4 werden die geplanten Maßnahmen baulich umgesetzt und die entwickelten Systemlösungen realisiert. Ergebnis ist die Umsetzung eines Wohngebäudes zum Plus-Energiegebäude.

  • In AP 5 „Qualitätssicherung“ (TQB-Bewertung und Monitoring in Subprojekt SP5) werden die TQB – Kriterien aufgezeigt und fließen in der Planung ein. Es kommen die Methoden begleitende Qualitätssicherung während der Planung mittels Protokollen zur Anwendung.

Erwartete Ergebnisse

Der Begriff Plus-Energiegebäude wird im Neubaubereich schon in vereinzelten Projekten verwendet, bislang gibt es aber noch keine publizierten Ergebnisse über die Erreichung dieses ambitionierten Zieles.

In der Sanierung ist die Herausforderung eine noch größere. Technologien aus dem Passivhausbereich in der Sanierung umzusetzen, aber dabei auch die Neuorientierung des Gebäudes hin zum Energieproduzenten zu berücksichtigen, ist möglich, benötigt aber neue Konzepte. Die Entwicklung neuer, innovativer Sanierungskonzepte mit teilweise bereits bewährten Technologien aus dem Neubaubereich und die im weiteren Projektverlauf unmittelbare Umsetzung bietet die Chance, die Umsetzbarkeit in der Praxis zu beweisen und die Vorteile aufzuzeigen.

Durch die Umsetzung dieser im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelten innovativen Konzepte im Demonstrationsgebäude werden die Neuentwicklungen erprobt und evaluiert. Durch die umfassende Verbreitung der Evaluierungsergebnisse ist ein Multiplikatoreffekt für weitere Umsetzungen zu erwarten.


Projektbeteiligte

Auflistung der weiteren Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen


Kontaktadresse

DI Dr Karl Höfler
AEE – Institut für Nachhaltige Technologien
Feldgasse 19
A- 8200 Gleisdorf
Tel.:+43 (3112) 5886-325
Fax: +43 (3112) 5886-18
E-Mail: k.hoefler@aee.at
Web: www.aee-intec.at
Website Leitprojekt: e80^3 - Gebäude


FFG ID: 832738

top