SmartServices - Smart Services für ressourcen­optimierte urbane Energiesysteme von Stadtteilen

Das Konzept einer Smart City referenziert explizit auf eine nachhaltige Stadtentwicklung. Praxisrelevante und gewinnorientierte Geschäfts­modelle (Smart Services), die gleichzeitig auch einen gesellschaftlichen und ökologischen Nutzen stiften, werden entwickelt. Die Smart Services werden für den konkreten Anwendungsfall in drei österreichischen Stadtentwicklungsgebieten erarbeitet und in einem umfassenden Stakeholder-Prozess im Hinblick auf ihre Praxistauglichkeit überprüft.

Title and Synopsis

Smart Services - Smart Services for resource-saving energy systems in urban districts

The concept of a smart city explicitly refers to a sustainable city development. To apply smart city concepts in practice, it is essential to develop practice- and profit-oriented business models (smart services), which at the same time generate social and ecological benefits. Smart services are developed for the application in three specific city development areas and their practicability is verified in a comprehensive stakeholder process with decision makers.


Beschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Das Konzept einer Smart City referenziert explizit auf eine nachhaltige Stadtentwicklung. Gleichzeitig ist jedoch festzustellen, dass Smart-City-Ansätze über die Phase der Demonstrationsvorhaben, bei denen Fragen der technischen Machbarkeit im Vordergrund standen und stehen, noch kaum hinausgewachsen sind.

Inhalte und Zielsetzungen

Das gegenständliche Projektvorhaben soll daher durch die Entwicklung von Smart Services dazu beitragen, die Realisierbarkeit von Smart-City-Ansätzen zu erhöhen. Die Idee einer Smart City soll durch die Entwicklung und Ausgestaltung tauglicher Geschäftsmodelle in der Praxis stärker Anwendung finden.

Da die Entwicklung von Smart Services erst am Beginn steht, beschränkt sich das Projekt - quasi in einem ersten Schritt - auf den energiewirt­schaftlichen Aspekt des Smart-City-Ansatzes innerhalb räumlich abgrenzbarer Stadtteile. Damit geht es im Kern um die (optimierte) Integration der Energienachfrage und Energieversorgung des Systems Stadtteil. Daher wird unter Smart Service ein Dienstleistungspaket verstanden, das erforderlich ist, um die gewünschte Integration von Energienachfrage und Energieversorgung der Einzelelemente des Systems Stadtteil zu ermöglichen.

Smart Services "verteilen" die gesamtsystemischen Vorteile der optimierten Integration auf die Einzelsubjekte (Stadtentwicklungs­gesellschaften, BauträgerInnen, NutzerInnen, EVUs).

Methodische Vorgehensweise

Das Projekt weist durch die aktive Beteiligung der drei Stadtentwick­lungsgebiete Salzburg Lehen, Graz Reininghaus und Wien Donaustadt einen hohen Praxisbezug auf ("Bottom-up-Ansatz"). Die Smart Service Business Cases werden nicht in allgemeiner Form, sondern für die konkreten Gegebenheiten und Voraussetzungen der beteiligten Stadtteile entwickelt.

Smart Services werden im gegenständlichen Projekt in Analogie zur strategischen Produktentwicklung für Energiedienstleistungen (EDL) herausgearbeitet. Dabei werden Standardmethoden, die im EDL-Markt eingesetzt werden, erweitert und adaptiert.

Als ökonomische Basis für die Entwicklung von Smart Services in den beteiligten Stadtteilen werden die unterschiedlichen technisch-energie­wirtschaftlichen Ausführungsvarianten eines Smart-City-Konzepts mit Hilfe des methodischen Rüstzeugs der Lebenszykluskostenanalyse analysiert. Auch in diesem Bereich werden die erforderlichen method­ischen Adaptierungen und Erweiterungen umgesetzt und an den konkreten Anwendungsfällen getestet.

Ergänzend zu den drei österreichischen Stadtteilen werden die Erfahr­ungen und Erkenntnisse aus internationalen Good Practice Beispielen - konkret aus Stadtentwicklungsgebieten in Zürich, Basel, Freiburg, Berlin, Hamburg, Kopenhagen und Stockholm - für die Umsetzung von Smart-City-Ansätzen in Stadtteilen im Allgemeinen sowie für die Entwicklung von Smart Services im Besonderen im Zuge einer Fachexkursion und eines Fachworkshops analysiert und österreichischen Stakeholdern vorgestellt.

Ausgehend von den neuen Erkenntnissen, die sich aus der Zusammen­arbeit mit den drei Stadtentwicklungsgebieten in Österreich heraus­kristallisieren, werden im zweiten Teil allgemeingültige Ableitungen für zukünftige Stadtentwicklungsprozesse und Schlussfolgerungen zu fördernden Rahmenbedingungen und Politikinstrumenten herausgearbeitet.

Erwartete Ergebnisse

Die Kernergebnisse des Projekts sind zum einen Business Cases für Smart Services, die in den drei beteiligten österreichischen Stadtentwicklungs­gebieten umsetzbar sind, zum anderen aber auch allgemein anwendbare Methoden und Prozesse, die die Umsetzung von Smart-City-Konzepten in der Praxis unterstützen. Diese Methoden und Prozesse werden über­sichtlich in einem Leitfaden zusammengefasst.


Projektbeteiligte

Projektleitung

  • e7 Energie Markt Analyse GmbH

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen


Kontaktadresse

e7 Energie Markt Analyse GmbH
Mag. Klemens Leutgöb
Walcherstraße 11/43
A-1020 Wien
Tel.: +43 (1) 907 80 26 - 53
Mobil: +43 (676) 76 13 253
E-Mail: klemens.leutgoeb@e-sieben.at
Web: www.e-sieben.at


FFG ID: 845110

top