CiQuSo Stadtquartiere mit optimierten solar-hybriden Heiz- und Kühlsystemen

Das Forschungsansuchen untersucht, evaluiert und optimiert effiziente Systemlösungen zur solaren Energieversorgung auf Gebäude- und Stadtquartiersebene. Die Anwendbarkeit der entwickelten Konzepte wird am Beispiel des Salzburger Stadtquartiers Itzling demonstriert.

Title and Synopsis

CiQuSo - City Quarters with optimised solar hybrid heating and cooling systems

The project CiQuSo aims to develop, evaluate and optimize concepts for solar energy systems to provide energy for buildings and cities. The applicability of the developed methods and concepts will be shown as an example at Itzling, a part of Salzburg city.


Beschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Stadtquartiere mit überwiegend vor Ort gelieferter Wärme und Elektri­zität aus Solartechniken (Solarthermie, Photovoltaik) sind ein potenzieller Baustein für Zukunftslösungen der Energiewende in Österreich. Der Einsatz von Solartechnik zur Deckung des Energiebedarfs für Heizen, Kühlen, Warmwasserbereitstellung und Strom für Einzelgebäude ist Stand der Technik.

Technische Optimierungsmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffi­zienz und erhöhten Eigennutzung vor Ort werden maßgeblich für einzelne Gebäude entwickelt und umgesetzt. Die möglichen Optimierungspotenz­iale durch gebäudeübergreifenden Energieaustausch im Stadt­quartier sind wenig erforscht und umgesetzt. Ein gebäudeübergeordnetes Energiemanagement im Stadtquartier, welches Wärme- oder Strom­mengen in der Gebäudenachbarschaft verlagert, steht am Anfang der Implementierung in die gebaute Umwelt.

Inhalte und Zielsetzungen

Das Forschungsansuchen CiQuSo untersucht, evaluiert und optimiert effiziente Systemlösungen zur solaren Energieversorgung auf Gebäude- und Stadtquartiersebene. Maßgeblich werden solarelektrische, solarthermische und solarhybride Systemvarianten für ausgewählte Gebäudetypen untersucht und mittels detaillierter Modellierung in geeigneter Simulationsumgebung durchgerechnet und optimiert.

Die wesentlichen Projektziele sind:

  • Quantifizierung des Optimierungspotenzials solarer Energieliefersysteme auf Stadtquartiersebene unter besonderer Berücksichtigung des gebäudebergreifenden Energieaustausches, der Lastverschiebung und anderer Optimierungsmaßnahmen.
  • Umfassender Gesamtsystemvergleich von drei unterschiedlichen Konzepten für solare Energieversorgung (solarelektrische, solarthermische und solarhybride Systemvarianten) im Quartier.
  • Entwicklung und Untersuchung von neuartigen solarhybriden Energiekonzepten, die einerseits den intelligenten Mix verschiedener Solartechniken (Solarthermie und Photovoltaik) und energieeffizien­ten Heiz- und Kältetechnologien berücksichtigen und andererseits auf dem Ansatz beruhen, radikal Systemkomponenten zu reduzieren oder mehrfach zu nutzen, um Anschaffungskosten zu minimieren.
  • Nutzung von expliziten und impliziten Speicherpotentialen in den Bereichen Gebäude (Lastverschiebepotential), System und Stadt­quartier zur Verbesserung der energetischen Performance der Systemlösungen zum solaren Heizen und Kühlen.

Methodische Vorgehensweise

Die generelle Vorgehensweise und die eingesetzten Methoden des Projektes sind schematisch in der nachfolgenden Abbildung dargestellt:

Erwartete Ergebnisse

Durch den gewählten forschungsintensiven Ansatz werden essentielle Erkenntnisse und Projektierungsgrundlagen geliefert, inwiefern Stadt­quartiere mit optimierten solarhybriden Energiesystemen versorgt werden können. Einerseits wird die Anwendbarkeit der entwickelten Konzepte am Beispiel des Salzburger Stadtquartiers Itzling demonstriert und anderseits ist durch den generischen Ansatz eine Übertragbarkeit der Untersuch­ungsergebnisse auf andere Stadtentwicklungsgebiete gegeben.

Als "Stadt der Zukunft" Projekt ist es die grundlegende Intention von CiQuSo sowohl weitere F&E Projekte als auch Umsetzungsprojekte in Österreich mit Fokus auf die Nutzung von Systemlösungen zum solaren Heizen und Kühlen im urbanen Umfeld zu stimulieren.

Zukünftige Projektentwicklungen für Stadtquartiere mit starker solarer Energieversorgung vor Ort werden unterstützt, die "Sicherheit" im Umgang mit zukunftsfähigen Technologien wird verbessert und die Bereitschaft zu entsprechenden Investitionen wird erhöht.


Projektbeteiligte

Projektleitung

AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Energy Department

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen


Kontaktadresse

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Energy Department
Tim Selke
Giefinggasse 2
A-1210 Wien
Tel.: +43 (1) 50550-6651
Fax: +43 (1) 50550-6613
E-Mail: tim.selke@ait.ac.at
Web: www.ait.ac.at


FFG ID: 845168

top