Österreichisches Forscherteam erhält den Global Human Settlements Award

[ENGLISH]

Die Gruppe Angepasste Technologie (GrAT) an der TU Wien wird mit internationalem Preis für eine emissionsfreie Gebäudeinnovation im Bereich des nachhaltigen Tourismus auf den Philippinen ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Im feierlichen, hochrangigen Rahmen des zehnten „Global Forum on Human Settlements“ wurden heute der Geschäftsführer der Gruppe Angepasste Technologie an der TU Wien (GRAT) Dr. Robert Wimmer im UN Hauptquartier in New York für das recyclebare und energieautarke „Zero Carbon Resorts“-Demonstrationsgebäude auf den Philippinen mit dem „Global Human Settlements Award on Planning and Design“ ausgezeichnet. Die gesammelten Erkenntnisse aus dem nationalen Forschungsprogramm „Haus der Zukunft“ des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie machen sich nun international bezahlt.

Mit Unterstützung aus dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Das Technologieprogramm „Haus der Zukunft“, jetzt „Stadt der Zukunft“, strebt an, dass die entstandenen Erkenntnisse und Erfahrungen aus den Forschungsprojekten einer breiten Umsetzung zugeführt werden. Gleichzeitig gilt es auch „Leuchttürme der Innovation“ in anderen Ländern zu Stande zu bringen, um mit österreichischem Know-how zur internationalen Steigerung der Energieeffizienz beizutragen.

Innovationen aus Österreich im Pazifischen Ozean

Das Außergewöhnliche an dem Vorzeigeprojekt:

  • Seine Gebäudehülle ist vollkommen recyclebar und versorgt sich zu minimalen Kosten mit eigener Energie und mit Wasser. Es besteht aus regionalen Baustoffen, wie Bambus, Rattan, Palmblättern und Holz.
  • Eine Photovoltaik-Anlage, ein Tageslichtbeleuchtungssystem, das mittels Kanälen das Tageslicht von außen in die Räume fließen lässt, und Solarthermie für die Warmwassergewinnung sowie aufbereitetes Regenwasser machen das Demonstrationshaus unabhängig von benzinbetriebenen Stromgeneratoren und der zentralen Wasserversorgung. Das stellt vor allem einen großen Vorteil für entlegene Inselressorts dar.
  • Sogar Trinkwasser, ein oft seltenes Gut in der Region, kann durch einfache Do-it-yourself-Filter aus Regenwasser gewonnen werden.

Eine Kostenreduktion zum Staunen

Der Bau dieses Demonstrationsgebäudes, das alle Innovationen in sich vereint, stellt nur die Spitze des Eisbergs dar.

Dr. Robert Wimmer, Gruppe Angepasste Technologie

Während der vierjährigen Laufzeit des Projekts „Zero Carbon Resorts“, das im Rahmen des Programms „Switch Asia“ von der Europäischen Union gefördert wird um entwicklungspolitische Ziele in Asien zu unterstützten, wurden von Anfang an die einfach zu implementierenden Maßnahmen des Projekts mit den lokalen KMU geteilt.

Inzwischen sind rund 600 Betriebe zu „Zero Carbon Resort“-Projektmitgliedern geworden und werden laufend optimiert. Davon wurden bereits 150 Ressorts von Dr. Wimmer und seinem Team im Detail analysiert. Diese sparen nun zusammen fast 5 Mio. Dollar pro Jahr an Kosten ein und entlasten die Umwelt deutlich.

Das Vorbild der Region

Durch die Kombination dieser Innovationen konnten Kohlenstoffdioxid-Einsparungen erzielt werden, vergleichbar mit jenen Emissionen, die von 6.000 PKW pro Jahr mit den Verbrauchsstandards der Philippinen ausgestoßen werden würden.

Der Stromverbrauch des Demonstrationsgebäudes konnte so stark reduziert werden, dass er nur mehr 4 Prozent dessen ausmacht, was die umliegenden Tourismus-Ressorts aus der Umgebung benötigen. Zunehmend rufen diese Zahlen eine positive Resonanz in der Region hervor und wecken auch das Interesse bei größeren Neubauten und internationalen Investoren.

Inklusive sozialen Mehrwerts für alle

Abgesehen von den vielen technologischen Errungenschaften und der Kostenreduktion, dürfte das Capacity-Building-Programm, das mit dem Projekt einherging, die Jury des „Global Human Settlement Awards“ überzeugt haben.

Für das Demonstrationsgebäude wurden einer Vielzahl lokaler IngenieurInnen, PlanerInnen und ArchitektInnen sowie Firmen vor Ort trainiert und eingebunden. So wurde sichergestellt, dass die Beteiligten mit den neuen Technologien vertraut werden und die kulturelle Akzeptanz mitbringen. Im Rahmen der Trainingsseminare wurden mit Architekten Gebäudemodelle entwickelt und insbesondere mit den Teilnehmern aus dem Umfeld der „Green Architects of the Philippines“, weiterentwickelt.

Zum Energiesparer in drei Schritten

Gemeinsam mit den ExpertInnen wendet der Leiter von GrAT eine eigens dafür entwickelte Drei-Phasen-Methode bei den Tourismus-Ressorts an. Sie setzt sich aus den folgenden drei Schritten zusammen:

  • Reduce
  • Replace und
  • Redesign

Zuerst werden kostenlose „Good House Keeping“-Maßnahmen eingesetzt, die bereits bis zu 30 Prozent der Energiekosten einsparen. Das Ersparte wird für die zweite Phase benötigt, in der ineffiziente Technologien im Betrieb durch hocheffiziente ersetzt werden. Danach konnten bei den besten Betrieben bis zu 70 Prozent der monatlichen Betriebskosten gesenkt werden.

Im letzten Schritt der besonders für Neubauten interessant ist wird das Gebäude selbst optimiert, um dem Zero-Carbon-Leitgedanken zu entsprechen. Das ausgezeichnete Demonstrationsgebäude vereint all diese Vorzeigemaßnahmen in sich.

Erfahrungswerte aus Österreich

Das „Zero Carbon Resorts Demonstration Building“ ist nach dem Gewinnerhaus „LiSi“ des US-Solar Decathlons 2013, dem „Sheikh Zayed Desert Learning Centers“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten und einem Passivhausbürogebäude in China, bereits das vierte, das international erfolgreich ist.

Aufbauend auf dem „Haus der Zukunft“-Demonstrationsprojekt „S-House“ in Böheimkirchen in Niederösterreich konnte dieses Schwesterprojekt in den tropischen Kontext übersetzt werden.

Beide haben die Idee gemeinsam, das Ganze passiv anzugehen, mit minimalem Verbrauch unter Nutzung möglichst lokaler Baustoffe. In Österreich ist es Stroh, dort ist es Bambus. In Österreich ist es die Passivhausbauweise, dort die Passivkühlbauweise.

Dr. Robert Wimmer, Gruppe Angepasste Technologie

Video


top