Foto-Webtagebuch Schiestlhaus am Hochschwab

Baudokumentation der ersten Schutzhütte in Passivhausqualität

Das Projekt Schiestlhaus ist ein weltweites Pilot- und touristisches Leitprojekt, das in dem Programm "Haus der Zukunft" des Bundesministeriums für Verkehr Innovation und Technologie von einer internationalen Jury zur Förderung ausgewählt wurde. Darüber hinaus wurde das Projekt mit dem ersten Preis des „Energy Globe“ in der Bundesländerkategorie ausgezeichnet.

Diashow

Präsentation des Baufortschritts in einer Diashow (chonologische Darstellung) oder springen Sie zu den aktuellsten Bildern!

Diaschow des Baufortschritts

Details

Das Schiestlhaus, das sich im Besitz des ÖTK - Österr. Touristenklub befindet, liegt auf 2.154 m und ist der zentrale alpinistische Stützpunkt des Hochschwabmassivs. Das bestehende Haus ist 120 Jahre alt und in einem äußerst schlechten Zustand, der eine Sanierung unmöglich macht. Der Ersatzbau, das neue Schiestlhaus ist als energieautarkes Gebäude geplant. Das Gebäudekonzept wird höchsten ökologischen Standards gerecht.

Der Baukörper besteht aus einem 2-geschoßigen Holzriegel-Bau. Die Südfassade wird als Solarfassade ausgebildet. Das Gebäude ist mit einer Be- und Entlüftungsanlage, die die Zuluft über Luft-Luft-Wärmetauscher und Nachheizregister temperiert, ausgestattet. Die komplette Trinkwasser-und Brauchwasserversorgung wird aus Niederschlägen erfolgen. Die biologische Abwasserreinigungsanlage besteht aus Komposttoiletten, Tropfkörperanlagen, Nachklärung mit Rezirkulation. Der Reinigungsgrad wird mit 99% „Badewasserqualität“ erreichen.

Das neue „Schiestlhaus" basiert auf einem Studienprojekt von Marie Rezac an der TU Wien und wurde im Rahmen von Haus der Zukunft von der Architektengruppe solar4alpin (Rezac - Stieldorf - Oettl - Treberspurg) zu einem Pilotprojekt mit hoher Beispielwirkung weiterentwickelt. Der hohe Stellenwert des Alpinismus verspricht gute Voraussetzung für die Vermittlung dieser neuen Technologien.

Fördergeber

  • bm:vit im Rahmen des Programms "Haus der Zukunft"
  • Gemeinde Wien im Rahmen der Trinkwassersicherung Hochschwab
  • Land Steiermark im Rahmen der Technologie-und Tourismusförderung
  • Kommunalkredit im Rahmen der gesetzl. Förderung für Abwasserreinigungsanlagen und Solaranlagen

Kontext-Links

Architekten

Konsulenten / Fachplaner

  • Bauphysik: Wilhelm Hofbauer, Karin Stieldorf, IBO, Wien
  • Statik: Robert Salzer, Hohenberg; Gerald Gallasch, Wien
  • HLS, Solar Thermie: e+c Wimmer, Vöcklabruck
  • Photovoltaik, Elektrotechnik: ATB Becker, Absam
  • Abwasseraufbereitung: TB Steinbacher, Thalgau
  • Lichtplanung: DI Klaus Pokorny, Wien

Ausführende Firmen

top